// Sie lesen...

Konzerte

10. und 11. Juli 2009 – worldmusic.villach.09 „der mittelmeerraum“

worldmusic villachDas Gebiet des Mittelmeerraumes ist geprägt von heißem Klima und starker Emotion. Dieses findet sowohl in der Musik ihren leidenschaftlichen Ausdruck wie auch in den Texten, deren Themen sich um Liebe, Trinkfreude, Religiösität und ähnliches drehen.

All das wird Sie auf unserer musikalischen Reise begleiten, die in Spanien beginnt und über Malta, Korsika, Italien, Griechenland und die Türkei bis in den Libanon führt.

Veranstaltungsort

Dinzpark, Dinzschloss, Schlossgasse 11, 9500 Villach
Findet bei jeder Witterung statt!

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit

Kartenvorverkauf

  • In allen Ö-TICKET Vorverkaufsstellen – Ö-TICKET online
  • Kartenbüro Knapp
    Freihausgasse 3, 9500 Villach, T: +43 (0) 4242 273 41
  • Kärntner Landesreisebüro
    Neuer Platz 2, 9020 Klagenfurt, T: +43 (0) 463 564 00 – 0

Eintrittspreise

Festivalpass € 36,00 Normal / € 33,00 Ermäßigt / € 24,00 Villacher Jugendcard
Tageskarte € 24,00 Normal / € 21,00 Ermäßigt / € 15,00 Villacher Jugendcard

Ermäßigung für Schüler und Studenten, Zivil- und Wehrdiener, Arbeitsuchende, Behinderte und Begleitung, Ö1 und Kleine Zeitung Clubmitglieder

Zimmerresservierungen

Tourismusinformation Villach Stadt
Bahnhofstraße 3, 9500 Villach, T: +43 (0) 4242 205 – 2900
Internet: http://www.villach.at/tourismus


Programm

Fr, 10.7.09 ab 18.00 Uhr

Ed Schnabl & Band (Österreich)

Ed Schnabl & Band

Ed Schnabl & Band

Ed Schnabl voc, 6 & 12 string guit – Johanna Tham voc – Roby Colella pedal steel – Nina Bernert accordion – Marie Orsini Rosenberg violoncello – Peter Jocham voc, bass – Aram Zarikian drums

Über die Musik des Villachers Ed Schnabl schreibt das in Mailand erscheinende Folk_Bulletin: „Immer wenn eine neue CD von Ed Schnabl, dem eigenwilligen Musikpoeten, erscheint, berühren seine Charakternuancen: Dazu zählen seine Rockseele, die jedoch in Antithesis zu seiner Liebe für die Klangfarben von Akkordeon, Pedal Steel und Cello steht; sein perfektes Gefühl für die englische Metrik, was ihn aber nicht davon abhält, seinen Liedern mit einer Wärme zu begegnen, die mediterranen Ursprungs ist. Und diese Musik funktioniert nach einem gelungenen Rezept, das nicht besser sein könnte, und wie es von allen großen Folkängern jenseits des Ozeans erprobt wurde.“ Im Park des Dinzlschlosses wird Schnabl nun sein mittlerweile fünftes Album mit dem Titel „All The Things We Say Today“ präsentieren. Es ist bei beim Label „Folkest Dischi“ in Italien erschienen.

Flaco De Nerja & flamenco band

Flaco De Nerja & flamenco band

Flaco De Nerja & flamenco band

Flaco de Nerja Gitarre – Sandra La Chispa Tanz, Palmas – Jelena Reiter Flöte – Dino Valeria Percussion, Palmas – Polaquito Baß, Gitarre

Flamenco enthält Einflüsse aus verschiedenen Kulturen wie der arabischen, indischen, andalusischen, jüdischen und auch der von den Zigeunern. So bietet dieses Konzert eine interessante Reise durch die verschiedenen „Palos“ (Alegrias, Buleras, Tangos, Seguiriya, Soleares, etc.) des puren und modernen Flamencos.

Der Tanz ist in diesem Programm das reinste Element des Flamenco, wobei der Tanz die Melodien der Kompositionen durch das Spiel mit dem Rhythmus des Zapateado (komplizierte Schrittfolge ) und den Bewegungen der Arme und des Körpers ausdrückt. Das Publikum erwartet ein Konzert voll Perfektion, Technik und Virtuosität.

Riccardo Tesi & Banditaliana

Riccardo Tesi & Banditaliana

Riccardo Tesi & Banditaliana

Riccardo Tesi diatonisches Knopfakkordeon – Maurizio Geri Gitarre, Gesang – Claudio Carboni Saxophon – Marco Fadda Schlagzeug

Seit 30 Jahren hält Riccardo Tesi die Stellung als einer der einfallsreichsten Interpreten auf dem Organetto, dem diato-nischen Knopfakkordeon. Musiker wie Fabrizio di André, Gianluigi Trovesi, Gianmaria Testa, Patrick Vaillant u.v.a haben seine musikalische Gesellschaft gesucht. Als Ethnomusikologe erforschte er den Liscio, den Walzer seiner Heimat Toskana, aber auch süditalienische Tarantelle du Tammuriate, die Traditionen Sardiniens, Südfrankreichs Großbritanniens, des Balkans, Madagaskars, Afrikas oder Indiens ebenso wie den Jazz oder die Filmmusik Nino Rotas. All das verschmilzt er mit seiner Banditaliana zu einer facettenreichen, fließenden und leicht tanzbaren Kunstmusik, mit dem sich das Ensemble in den bald 20 Jahren seines Bestehens an die Spitze der internationalen World Music Szene gespielt hat.


Sa, 11.7.09 ab 18.00 Uhr

Nafra

Nafra

Nafra

Ruben Zafra traditionelle Instrumente – Mario Frento Viola – Trincia Down Williams Piano – Chris Spiteri Tuba – Carl Matthew Camillieri drums

Das Folk-Ensemble Nafra gilt als einer der wichtigsten internationalen Botschafter des kulturellen Erbes Maltas. Seit 1999 widmet sich der Komponist Ruben Zafra der Wieder-belebung traditioneller Instrumente dieser Insel, und hier vor allem des Malteser Dudelsacks „iz-Zagg“. Und so gründete er das Ensemble Nafra, das durch den einzigartigen Klang der traditionellen Instrumente die lokale mediterrane Identität der Musik des Landes widerspiegelt.

„Die schönsten Saiten des Mittelmeeres“

Die schönsten Saiten des Mittelmeeres

Die schönsten Saiten des Mittelmeeres

Marwan Abado Oud/Gesang – Marios Anastassiou Busuki/Gesang – Alp Bora Gitarre/Gesang

Ein Palästinenser aus dem Libanon, ein Grieche und ein Türke bringen mit ihren Saiteninstrumenten – Busuki, Gitarre und Oud, mediterrane Weltmusik vom Feinsten zum Klingen. Klassischer griechischer Rembetiko, anatolisches Liedgut und auf der arabischen Tradition des Taq Sim basierende orientalische Chansons entführen in die Welt des östlichen Mittelmeerraums, vermitteln mediterranes Lebensgefühl und Flair.

Marwan Abado, Marios Anastassiou und Alp Bora sind Botschafter ihrer jeweiligen Musiktraditionen und bringen das Rauschen des Mittelmeers in unsere Nähe!

Zamballarana (Korsika) Banda polifonica

Zamballarana

Zamballarana

Jérôme Casalonga Komposition, Text, Gesang, Sopran- saxophon, Cueca, Darbuka – Laurent Barbolosi Gesang, Violine, Trompete, Tres, Banjo – Nicolas Debelle Bass – Anton’ Giulio Galeandro Akkordeon – Vincent Geraldi Schlagzeug, Balafon – Jaques Nobili Komposition, Arrangement, Posaune

Korsika, wilde geheimnisvolle „Insel der Schönheit“, wie sie sich selbst preist, brachte 1997 im Städtchen Pigna unter Leitung von Jérôme Casalonga ein Ensemble junger Enthusiasten hervor, die der traditionellen Musik der Insel einen weltläufigen Touch verleihen und mit anderen modernen und zirkummediterranen Formen vernetzen wollten. Die archaische Männerpolyphonie wurde also mit Elementen von Jazz, orientalischer Musik und Latin sowie der innovativen Verwendung traditioneller korsischer Instrumente wie der 16-saitigen Zither Cetera, der Trommel Colombu und der Flöte Pivana zu einer aufregenden World-Music eingeschmolzen, die der Einzigartigkeit korsischer Musikkultur globale Standards verschafft.

Diskussion

Ein Kommentar für “10. und 11. Juli 2009 – worldmusic.villach.09 „der mittelmeerraum“”

  1. …..na? warte schon aufs neue
    programm ?……

    Von gernot schwanter | März 22, 2010, 06:28

Kommentieren