// Sie lesen...

Allgemein

worldmusic.villach.11 – 22 und 23 juli 2011

worldmusic.villach.11

Eintrittspreise:           Normal                 Emäßigt                Jugendcard

Festivalpass                  € 45,00                     € 42,00                        € 28,00

Tageskarte                    € 30,00                     € 27,00                        € 18.00

Kartenvorverkauf in allen Ö-Ticket-Stellen

Programm

Freitag, 22.7.2011 ab 18:30 Uhr

  • Wiener Tschuschenkapelle (SRB, BIH, MZD, A)
  • Boban i Marko Markovic Orchestra (SRB)
  • Esma Redzepova & Ensemble Teodosievski (MZD)

Samstag, 23.7.2011 ab 18:30 Uhr

  • Mostar Sevdah Reunion (BIH)
  • Mahala Rai Banda (ROM)
  • KAL (SRB)

Veranstaltungsort:      Dinzlschlosspark, Villach, Austria

Veranstalter:                  Kulturforum Villach

www.kulturforumvillach.at


Wiener Tschuschenkapelle

Seit über 20 Jahren steht diese großartige Formation für ein Reportoire aus traditionellen und komponierten Liedern der Balkanländer, Serenaden des Mittelmeeres, türkisch-orientalische Weisen, griechischem Rembitiko, der bosnischen Sevdalinka. Russland ist ebenso einbezogen wie das Wienerlied, experimentiert wird mit Gipsy-Jazz ebenso wie mit der Klassik.

Der Gründer der Kapelle Slavko Ninic, der nicht nur ein brillanter Gitarrist und Sänger, sondern auch ein unwiderstehlicher, launiger Moderator ist, sagt: „Die Wiener Tschuschenkapelle ist ein Garant dafür, dass im Zeitalter der Worldmusic das Multikulturelle nicht zu einem langweiligen, oberflächlichen Crossover degradiert wird. Politisch treten wir für ein friedliches Miteinander aller Menschen ein.

www.tschuschenkapelle.at

Boban i Marko Markovic Orkestar

Im südserbischen Guca findet alljährlich im August ein Musikwettbewerb der anderen Art statt: 30 – 40 Blasmusikkapellen spielen vor ein Jury um die goldene Trompete. Bis zu 500.000 Menschen sitzen dabei im Publikum. Ein Sieg bei diesem Wettbewerb bedeutet bessere Jobs für die Bands; und der Wettbewerb selbst ist so prestigeträchtig, dass keine Band sich leisten kann, hier nicht zu spielen. Der Trompeter Boban Markovic und sein Orchestra haben diesen Bewerb bereits fünfmal gewonnen, sodass sie gebeten wurden, in Hinkunft außer Konkurrenz anzutreten.

Ein Konzert der bekanntesten Blechblaskapelle des Balkan gehört zu den größten Erlebnissen, die die globale Blasmusik zu bieten hat. Markovics Musikstil ist fest verankert in der Tradition der Roma und osmanischen Militärkapellen, zum anderen bedienen sie sich frank und frei auch „exotischen“ Beimengungen, wie der Klassik, der Klezmer, bis hin zu Salsa-Rythmen und Hip Hop. Auch der Sohn Marko hat schon einen Stammplatz im Orkestar. In unseren Breiten ist er als Filmstar bekannt. Im Streifen „Gucha“, einer balkanischen Romeo und Julia Geschichte mimt er den Amoroso, natürlich in Gestalt eines jungen Trompeters.

www.boban-and-markomarkovic.com

Esma Redzepova & Ensemble Teodosievski

Seit fünf Jahrzehnten ist die “Queen of the Gipsys“, wie sie auch genannt wird, die meist bewunderte Sängerin des Balkanraumes, eine Mutter und Symbolfigur, in der nicht nur das alte Jugoslawien kraftstrotzend und hoffnungsvoll weiter lebt, sondern die Idee eines friedlichen multikulturellen Nebeneinanders der Kulturen und einer musikalisch-kulturellen Brücke zu Levante und nach Anatolien. Ihre Auftritte haben jedenfalls etwas von einem orientalischen Märchen an sich. Ihre Stimme ist von einer Hingabe, einer Wärme und einem Volumen, die ihresgleichen suchen.

Redzepova wuchs in den 40iger Jahren in einer der größten Romasiedlungen Europas bei Skopje in Mazedonien auf. Ihre Familie ist zu gleichen Teilen Roma und jüdisch-sephardisch und spiegelt jene Multikulturalität wieder, wie sie am Balkan in Mazedonien wohl am stärksten ausgeprägt ist. Sie wurde zu einer der größten Stars des Balkanraums und verschaffte der Musik der Roma eine nie zuvor für möglich gehaltene Repräsentanz – schließlich zählte Marschall Tito zu ihren größten Fans.

www.esma.com.mk

Mostar Sevdah Reunion

Die Geschichte dieses exzellenten Ensembles ist eine Erfolgsstory gegen besseres Wissen. Der bosnische Tontechniker und Produzent Dragi Sestic scharrte 1999 im kriegsgeschundenen Mostar eine Gruppe von Männern um sich, die aus verschiedenen Ethnien stammten – Kroaten, Serben, Bosnier. Ein tollkühnes Unternehmen, dem Anfangs weniger Interesse als Misstrauen begegnete. Die Band ließ aber keine Zweifel darüber, dass ihre Musik dauerhafte Gültigkeit besitzt; die Gruppe verfügt über eine derart bezwingende Kraft, dass wieder einmal das buchstäbliche „nicht – still – sitzen – können“ passiert und zwar bei den schnellen Tanzliedern, als auch den rhapsodischen Balladen. Sevdah bezieht sich auf die Sevdah Linke, den „bosnischen Blues“: die wunderschönen Lieder voller Melancholie, Tragik und verhaltener Erotik singen von unerfüllter Liebe, von der Sehnsucht nach einem besseren Leben und der Erfüllung aller Träume.

Balkanblues in seiner besten Art.

www.myspace.com\mostarsevdahreunion

Mahala Rai Banda

Gegründet hat sich die Gruppe in den Roma-Gettos um Bukarest: Sie kombinieren verschiedene Trends und Stile zu einem einzigartigen Sound und sind derzeit eine der gefragtesten Bands dieser Richtung. Die Musiker rekrutieren sich allesamt aus den „Metropolen“ der rumänischen Folklore: Die Blechbläser kommen aus dem entlegenen Dörflein Cice Prajini im Nordosten des Landes. Geiger, Akkordeonist und Sänger wiederum sind aus dem beschaulichen Clejani, südwestlich von Bukarest, bekannt geworden als Heimat eines Gutteils von Dareaf de Haidoks.

Mit ihrer Debüt-CD „Ghettoblasters“ im Jahr 2004 bliesen sie sich sofort in die obersten Regionen der Worldmusic-Charts.

Wenn die elf Herren auf der Bühne zum Vollzug schreiten, wird die traditionelle Musik ihrer Vorfahren mit Oriental Pop, Rumba Catalan, Reggae und Manele gehörig durchgemischt und ein wahrer Festschmaus für alle Gipsy-Maniacs mit offenen Ohren aufgetischt. Prädikat: garantiert tanzbar!
www.mahala-rai-banda.com
KAL

Das Septett KAL hat in den Belgrader Vorstädten zueinander gefunden und verkörpert mit seiner Musik das neue Selbstbewusstsein der jungen Roma Serbiens. KAL, angelehnt an das Wort für „schwarz“ in Romanes, präsentieren die Traditionen ihrer Vorväter im neuen, urbanen Gewand – gekonnt werden Hip Hop-Elemente, Dub-Deleays und eine gehörige Portion Rock mit Elementen traditioneller, geigen- und akkordeonlastiger Roma-Musik zu einem durchwegs tanzbaren, eigenständigen Sound vereint. Die Musik dient im Fall von KAL nicht allein der Unterhaltung: es werden ganz bewusst politsche Statements übermittelt, die sich gegen Diskriminierung und Rassismen richen. Dragan Ristic, Frontmann der Band: „Erwartet nicht, dass ich nur Musiker bin“. In diesem Sinne: Rock’n’Roma!

Veranstalter:

Kulturforum Villach, c/o Dr. Hans Jalovetz,

Postgasse 8, 9500 Villach, Austria,

Tel. 042 42 288 96, Fax: 042 42 288 966,

E-Mail: kulturforum@inode.at

www.kulturforumvillach.at

Kartenvorverkauf in allen Ö-Ticket-Stellen

Diskussion

Ein Kommentar für “worldmusic.villach.11 – 22 und 23 juli 2011”

  1. großartiger erfolg !
    fr. ausverkauft…..
    sa. sehr gut besucht……..
    gratulation dem spiritus rector
    hansi jalovetz
    lg.

    Von gernot schwanter | Juli 24, 2011, 14:45

Kommentieren